VIDEOPORTRAIT TOBI SCHNORPFEIL

Während die Sonne langsam hinter den Gipfeln im Berchtesgadener Land verschwindet und sich die Nacht über dem Kehlstein ausbreitet, haben wir es endlich geschafft. Nach fünf Stunden Autobahn und einer Strecke von rund 600 Kilometern ab Leipzig, stehen wir am Fuße des 1.881 Meter hohen Berges und bereiten unsere Ausrüstung vor. Schlafsack, Isomatte, Objektive – schnell ein paar Bissen vom Müsliriegel, bevor wir um 23:30 Uhr zum Kehlsteinhaus aufbrechen. Das Ziel unserer dreitägigen Reise: Ein Videoporträt über den Filmemacher und Adventure-Fotografen Tobi Schnorpfeil zu drehen.

Denn wenn man als Filmemacher eine Leidenschaft teilt, dann die Faszination für tolle Bilder und packende Geschichten. Ob es sich dabei um das große Kino, Musik-, Werbe- oder Reisevideo handelt, das Herz am Kurzfilm oder Dokumentationen hängt, ist am Ende völlig egal. Schließlich gibt es unzählige Momente im Leben, die nur darauf warten von uns eingefangen und mit anderen geteilt zu werden. Es geht um Passion und Leidenschaft – darum, neue Menschen und tolle Orte kennenzulernen. Aber auch den täglichen Kampf, die eigene Miete zahlen zu können und in die Zukunft zu investieren.

Da Tobi, Simon und Caro allesamt aus dem Münchener Umland kommen, war es keine große Überraschung, dass die drei Drehtage kein Zuckerschlecken werden würden. Schließlich wollte Tobi für seine Produktion so viele Facetten wie möglich einfangen und viele verschiedene Orte besuchen. Auch wenn das bedeutet, um 23:30 Uhr auf den Kehlstein zu wandern um den Sonnenaufgang um 04:30 Uhr morgens nicht zu verpassen. Also, hochmotiviert die Stiefel geschnürt, den Rucksack gespannt und auf zum ersten Etappenziel.

Im Tunnel zum Kehlsteinhaus Tobi Schnorpfeil

Nach einer kurzen Nacht ohne Zelt, dafür im viel zu dünnem Schlafsack, nutzten wir die erste Stunde des Tages um Panoramaaufnahmen der Berge um uns herum zu machen, bevor die Sonne aufgehen sollte. Ein paar Impressionen von Tobi mit Kamera und einige Details von Ausrüstung und Co. Leider ließ der Sonnenaufgang auf sich warten. Aber auch das gehört dazu. Immerhin hatten wir vier Stunden Fußmarsch und 1.600 Höhenmeter (Hin- und Rückweg) für 30 Sekunden Filmmaterial hinter uns gebracht. Hier heißt es flexibel bleiben, tief durchatmen und bloß nicht aus der Fassung bringen lassen. Schließlich standen an diesem Tag noch weitere Drehorte auf der Liste.

Berchtesgadener Land aus der Luft TRAMP CHAMP

Es ging weiter zum Königs- und Obersee. Die Stunden des Tages vergingen wie im Flug. Vorbei an beeindruckenden Wasserfällen, kristallklarem Wasser und beeindruckenden Bergkulissen. Immer wieder versuchten wir die Momente um Tobi’s Arbeit einzufangen und dabei den vielen Touristenmassen um die Mittagszeit aus dem Weg zu gehen. Und während sich am Nachmittag langsam aber sicher die Erschöpfung breit machte, waren wir noch immer nicht am Ende angekommen.

Steghütte am Königssee TRAMP CHAMP

So ging es erschöpft weiter zum 150 Kilometer entfernten Tegernsee. Zum Glück fuhr Franz das Auto. So konnte ich mich trotz der permanent zufallenden Augen auf die traumhafte Landschaft konzentrieren. So viel mir besonders ein beeindruckender Gipfel am Horizont sofort ins Auge. Aus reiner Neugier über den Namen, sendete ich Tobi, der im Auto vor uns fuhr, ein Foto davon. Und auch wenn ich eigentlich nur wissen wollte, um welchen Berg es sich dort handelt, viel ich wenige Minuten später aus allen Wolken. DAS war unser nächstes Ziel! Aber es half nichts. Die Blasen an den Füßen ignorieren, die Tränen verdrücken und die Pobacken zusammenkneifen.

eSeenlandschaft Alpen mit der Drohne

Die Tegernseer Hütte liegt auf 1.650 Meter Höhe in den Bayerischen Alpen auf dem Sattel zwischen den Gipfeln von Roß- und Buchstein. Mit 800 Höhenmetern, unzähligen Stufen und einer angegebenen Wanderzeit von 2,5 bis 3 Stunden genau das, was ich nach einem solchen Tag gebrauchen konnte. Also schickte ich die restliche Trekking-Gang bereits auf den Weg und folgte mit wenigen Kilometern Abstand zum Gipfel.

Da die Nacht mit jeder Minute mehr und mehr über uns hereinbrach, mein Wasser immer knapper wurde und die Batterien meiner Stirnlampe bereits den Geist aufgegeben hatten, musste ich am Ende ein wenig die Geschwindigkeit anziehen. Über einen Klettersteig, welcher mit Stahlseilen gesichert ist, kämpfte ich mich die letzten Meter immer höher, bis der Adlerhorst und somit das kühle Weizen in Sichtweite waren. Also, fix ein kühles blondes verhaftet und um 24:00 Uhr tot in die Massenunterkunft gefallen. Immerhin sollte der Wecker am nächsten Morgen gleich wieder um 04:30 Klingeln.

Sonnenaufgang am Roßstein TRAMP CHAMP

Und da war es! Mein persönliches Highlight dieses beeindruckenden Videodrehs. Der Sonnenaufgang um den Gipfel des Roßsteins, welcher einfach alles andere vergessen machte. Muskelkater, offene Füße und ein schmerzender Rücken vom vielen Equipment? Wenn kümmert es!? Der Moment war perfekt! Also schnell die Drohne gestartet, die Kamera entsichert und viele tolle Aufnahmen für unser Videoporträt geschossen.

Tegernseer Hütte von oben

Nach einem rund zweistündigen Abstieg ging es neben dem großen Ahorngrund und ein paar kleineren Zwischenstopps zu unserem letzten Ziel: Dem Walchensee. Und auch wenn ich dachte, dass nach rund 30 Kilometern und unzähligen Höhenmetern endlich eine kleine Pause für die geschundenen Knochen anstehen würde, so mussten wir noch ein paar letzte Kilometer abreißen, bevor wir den perfekten Spot am Wasser fanden und unsere Hängematte aufspannen konnten. Ab hier wurde es ruhiger. Wir kochten gemeinsam Bolognese, nahmen ein erfrischendes Bad im blauen Wasser und zeichneten die fehlenden Interviewszenen mit Tobi Schnorpfeil auf, bevor wir erschöpft aber glücklich den Schlaf der Gerechten abhalten konnten.

Wir hoffen, euch hat das Porträt über Tobi Schnorpfeil und die Geschichte dahinter gefallen. Was würdet ihr euch in Zukunft für Videoformate wünschen? Was hat euch besonders fasziniert und was können wir vielleicht noch besser machen? Schreibt es in die Kommentare. Schaut auch mal auf Tobi’s Profilen vorbei und lasst euch von seinen tollen Videos und Fotos inspirieren.

Tobi Schnorpfeil: Website / Instagram / YouTube

Teilen:
Olli

Rucksack gepackt, Stiefel geschnürt und immer auf dem Sprung. / @tyrosize