Road Trip mit Heimplanet Zelt vor Mont Blanc

Nach einer Portion Schlaf und einer heißen Dusche im Hotel, wollten wir die nächste Nacht wieder draußen verbringen. Wir sattelten die Pferde und fuhren tiefer in die Alpen. Von Albertville, über Beaufort und Bourg-Saint-Maurice bis ins schöne Courmayeur in Italien. Mit einer Menge Glück fanden wir am Abend einen Platz zum campen, der spektakulärer kaum hätte sein können.

Courmayeur – ein kleines Städtchen am Fuße des Mont Blanc. Aufgrund seiner Lage wird es auch die „heimliche Hauptstadt der Alpinisten“ genannt. Kein Wunder – Courmayeur und Umgebung sind einfach der Hammer! Schon allein das Alpental Val Vény ist die reinste Idylle und definitiv einen Abstecher wert.

Road Trip Alpen Val Veny

Hier haben wir fast den ganzen Tag verbracht und so richtig Natur genossen. Auch wenn wir gern bei Schlechtwetter fotografieren und nichts gegen dunkle Wolken und dichten Nebel haben, sind ein paar milde Sonnenstunden ja auch nichts Schlechtes. Also einfach mal die Füße hochlegen, den Kopf abschalten und die Seele baumeln lassen.

Fatboy Lamzac in den Alpen

Bevor wir weiter fuhren um einen Platz für die Nacht auszukundschaften, hielten wir noch schnell an der nächsten Trattoria um was Essbares für den Abend abzugreifen. Pizza geht immer, erst recht wenn’s sowieso nichts anderes mehr gibt. Auf der Suche nach unserem Schlafplatz gab’s ein paar Kriterien, weshalb das Ganze auch nicht in einer halben Stunde erledigt war. Hoch in den Bergen, menschenleer, freistehend und den Mont Blanc im Blick – sowas haben wir gesucht.

Sonnenuntergang in den Alpen

Das wir dafür Wege fahren mussten, in deren Genuss sonst nur Skifahrer kommen, hätten wir so nicht gedacht. Direkt unter einem Skilift, der natürlich noch außer Betrieb war, fuhren wir einfach völlig stumpf den Hang hinauf. (Psssst!) Was wir dort oben vorfanden, war mehr als wir uns hätten wünschen können.

Sternenhimmel in den Alpen

Wie es den Morgen darauf weiterging erfahrt ihr im dritten Teil unserer Reise.

Teilen:
Ronny
Mag Menschen, die lächeln wenn es regnet. / @ronnyfri