Auch wenn ich ein großer Freund von einem gepflegten Campingausflug bin, so gibt es doch unzählig viele andere Unterkunftsmöglichkeiten. Und ob man im ostafrikanischen Binnenstaat Ruanda zwischen Vulkanen und Steppe wirklich ein Nachtlager in Form eines Zeltes aufschlagen muss, steht auf einem ganz anderen Blatt Papier. Der Vulkan-Nationalpark (frz. Parc National des Volcans) bietet für die nicht ganz so hartgesottenen Camper eine Alternative. Beeindruckende kleine Hüttchen, die sich perfekt in die Landschaft einfügen.

Nicholas Plewman Architects and Associates und der Architekt Garreth Kriel haben es geschafft, eine einmalige Kombination aus Luxus und wildem Dschungel zu schaffen. Vom Innendesign bis zu einer außergewöhnlichen Bauform. Sollte ich irgendwann mal einen Abstecher nach Ruanda planen, bliebe das Zelt wohl zu Hause. Man wird ja wohl noch träumen dürfen.

via Designboom

Teilen:
Olli
Rucksack gepackt, Stiefel geschnürt und immer auf dem Sprung. / @tyrosize